Korrespondenzschule

„Korrespondenzschulen“ sind Schulen mit einem umfangreichen Programm zur Unterrichtsentwicklung.

Ziel dieser Unterrichtsentwicklung ist ein selbstständiges, selbstgesteuertes Lernen.

Für die Unterrichtsarbeit bedeutet dies konkret: Im Rahmen von zeitlich und inhaltlich festgelegten Trainingsspiralen erarbeiten sich die Kinder verschiedene Methoden (z.B. Tipps zum Markieren, zum Umgang mit dem Zirkel, zum Aufschreiben eines Stichwortzettels, zum Strukturieren der eigenen Unterrichtsmaterialien), Kommunikationsformen (z.B. Tipps zur nonverbalen Kommunikation, zur Arbeit mit der Stimme, zum aktiven Zuhören, zur Plakatgestaltung, zur Präsentation, …) sowie Kooperative Unterrichtsformen (z.B. zur Partner- oder Gruppenarbeit), die dann letztlich selbstgesteuertes und selbständiges Lernen möglich werden lassen.

Zentrales Anliegen ist es, diese Kompetenzen in unseren Unterrichtsalltag einzubinden und dort zu festigen. Damit das gelingen kann, haben wir vereinbart, in allen Klassen regelmäßige Trainingswochen durchzuführen. Einmal im Schulhalbjahr arbeiten die verschiedenen Jahrgänge eine Woche lang an unterschiedlichen Lernspiralen und erarbeiten sich so grundlegende Fertigkeiten.  Inhaltliche Schwerpunkte dafür haben wir im Lehrerkollegium in den letzten Jahren gemeinsam festgelegt. Ergebnisse und erarbeitete Materialien sind gesammelt worden und werden regelmäßig aktualisiert, bzw. ergänzt.

Eindrücke aus der letzten Trainingswoche vom 06.03.2017 bis 10.03.2017  erhalten Sie hier: